Dahoam Dichter Meilensteine vvv Werk Leseprobe Kontakt  
     
       
       
      B ü c h e r    
         
       
       
       
     
Stü is - Mundårt und åndare Dichtarei    
         
         
      1. Auflage, erschienen im September 2013 im Selbstverlag    
      88 Seiten, gebunden    
      ISBN 978-3-200-03251-4    
         
      Preis: € 10,- >> Kaufen <<    
           
      "Stü is" ist nicht nur Heimatdichtung. In diesem kleinen Büchlein finden sich viele Gedichte     
      sowohl in Hinterseer Mundart als auch in Schriftsprache. Das Leben am Dorf ist genauso     
      enthalten wie der Blick auf Volkes Mund. Alltagsbegebenheiten, Melancholie, Liebe, Sehnsucht,   
      Schwermut und Frohsinn sind stetiger Begleiter durch dieses Buch. Tief verschlungene Gedan-  
      ken in Nachbarschaft und Harmonie von feinschneidiger Satire und plattem Witz. Es ist ein     
      Potpourri des Lebens, das zur Heiterkeit und zur Stille einlädt.    
       
       
     
2. Auflage, erschienen im April 2018 im Selbstverlag    
      Unveränderter Nachdruck    
      88 Seiten, gebunden    
         
      Preis: € 10,- >> Kaufen <<    
         
         
         
         
         
         
         
         
           
      Rezension über "Stü is" von Franz Kloiber    
           
      Schon das Vorwort macht dem Leser klar, dass er es hier nicht mit einem gewöhnlichen 08/15-Buch zu tun hat, sondern mit bunt   
      zusammengewürfelten Wortmurmeln eines liebenswert-eigenwilligen literarischen Autodidakten. Das Kaleidoskop der Texte in   
      Mundart und Schriftsprache schillert mal heiter, mal nachdenklich, mal zart verliebt, mal bäurisch-derb.    
           
      Was mich besonders beeindruckt hat, ist die Freude des Autors am spielerischen Umgang mit der Sprache. In fast kindlicher Freude   
      am Reim, am Klang, an der lustvollen Abwandlung spielt er zuweilen mit der Sprache wie ein Kätzchen im Korb neben dem Kamin mit   
      Wollknäueln scherzt. A Reh, Da Goasschoaß, Hehnastoi, Der Graupelschauer, Mit Nichten dichten oder Datschal hoin sind wirklich   
      vergnügliche Texte, die danach verlangen, mit Temperament laut vorgetragen zu werden. Sicher haben auch Kinder ihre Gaudi an solch   
      lustigem Wort-Firlefanz!      
           
      Wir finden zarte Mundart-Liebesgedichte wie Da Sunn is glei, Üwa `s komisch Mensch, oder Wia gern, die mir mehr ans Herz gehen   
      als zum Beispiel das hochsprachliche "Honig ums Maul". Überhaupt oute ich mich als Liebhaberin der Hinterseer Mundart, die für   
      WienerInnen wohl manchmal schwer zu verstehen ist, aber hat man sich erst eingelesen, möchte man immer mehr davon.    
           
      Einen Höhepunkt erreicht das Buch mit seinen stimmungsvollen und melancholischen Naturgedichten (Stü is, Hirist, Da Woid). Das   
      sind Gedichte für die Nebeltage, für den einsamen Natursucher, für ein gemütliches Zusammensitzen und Vorlesen bei Kerzenlicht in   
      Dezemberstuben, wenn der Schnee bereits die ebenerdigen Fenster zudeckt… Das ist große Literatur! Das Leben am Land, eingebunden   
      in Bräuche und Tradition, beschreiben Da erst Advent und In da Auferstehung. Sehr authentisch, jedoch nie ohne die Prise Humor, die   
      immer wieder aufblitzt wie der Flügelschlag eines kleinen Schmetterlings, der in der Kirche den Pfarrer umflattert.    
           
      Ein Gut-Hinhorcher, ein Genau-Hinschauer, ein Tief-Hineinfühler ist er, der Franz Kloiber. Auch die kleinen, unscheinbaren Dinge, an   
      denen andere achtlos vorbeisehen, sind ihm ein Gedicht wert: Pauspapia oder Den Fleggal Schnee sei Toud. Selbstironisch beleuchtet   
      er den zeitweiligen Kampf des Dichters mit dem leeren Blatt in "Das Papier und ich". In diesem Buch tritt uns, ehrlich und unverfälscht,   
      ein eigenwilliger Charakter entgegen, der das besitzt, was vielen arrivierten Autoren im Laufe ihrer Karriere irgendwie abhanden   
      kommt: Die Individualität, die sich unbekümmert ausdrückt, nicht nach Auflagenzahlen und Mainstream-Geschmack schielt, Individualität,   
      die sich nicht verbiegen lässt. Der Franz kommt mir vor wie ein eigenwillig gewachsener, alter Apfelbaum: Mancher Apfel schmeckt süß,   
      mancher sauer, mancher ganz fein, mancher recht herb – alle zusammen aber ergeben einen sehr stimmigen Apfelstrudel, nämlich   
      sein erstes Buch!        
           
      Danke für das Lesevergnügen und weiter so, unbekümmert und authentisch! Wenn ich einen Wunsch äußern dürfte, würde ich mir   
      einen zweiten Band ausschließlich in Mundart wünschen.    
       
                               
       
      W e i t e r e  V e r ö f f e n t l i c h u n g e n    
         
       
       
     
Da erst Ådvent    
         
         
      Einzelnes Gedichtblatt | Erschienen Dezember 2012 im Selbstverlag    
         
      "Da erst Ådvent" ist eine dichterische Beschreibung des ersten Adventwochenendes in    
      Hintersee. Er fort die Geschehnisse rund um Adventmarkt, Kunstausstellung und Gottesdienst  
      in Reime und wurde in der Pfarrkirche gelesen.    
         
      Es war in dieser Form nur am Adventmarkt 2012 erhältlich.    
         
         
         
       
       
     
Hirist    
         
         
      Einzelnes Gedichtblatt | Erschienen Dezember 2012 im Selbstverlag    
         
      In "Hirist" dreht sich alles um die Veränderung der Natur während des Herbstes.    
      Vom verfärbten und abfallenden Laub über das ruhig werdende Wasser bis hin    
      zu den ersten Schneefällen.    
         
      Es war in dieser Form nur am Adventmarkt 2012 erhältlich.    
         
         
         
       
       
     
Da Wåid    
         
         
      Einzelnes Gedichtblatt | Erschienen Dezember 2012 im Selbstverlag    
         
      "Da Wåid" ist ein melancholisches Gedicht, das einen plötzlichen Regentag im    
      Wald mystisch angehaucht widerspiegelt. Es bietet Platz für Interpretationen    
      des Lesers.    
         
      Es war in dieser Form nur am Adventmarkt 2012 erhältlich.    
       
       
     
Gedicht zum Pfarrcafe in Hintersee    
         
         
      Seitenausschnitt | Erschienen März 2013 im Pfarrbrief Faistenau und Hintersee    
         
      Zum Pfarrcafe des Pfarrgemeinderates Hintersee im November 2012 durfte ich kleine    
      Tischaufsteller mit einem Gedicht gestalten. Im darauf folgenden März wurde meine    
      Arbeit im Pfarrbrief der Pfarre Faistenau und Hintersee veröffentlicht.    
         
         
         
         
         
       
       
     
Dem Pfårra sei Reim    
         
         
      Seitenausschnit | Erschienen Juli 2013 im Pfarrbrief Faistenau und Hintersee    
         
      Im Auftrag des Pfarrgemeinderates Hintersee durfte für den ehemaligen Pfarrer unserer    
      Gemeinde Franz Krispler zu dessen 80. Geburtstag ein Gedicht mit dem "Dem Pfårra sei    
      Reim" verfassen. In einem feierlichen Gottesdienst wurde es ihm auf einer Tafel überreicht    
      und ihm darauf folgenden Pfarrbrief der Pfarre Faistenau und Hintersee veröffentlicht.    
         
         
         
         
       
       
    Copyright © 2013 by Franz Kloiber, Hintersee